<acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

<table id="0ujix"></table>
<table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>
  • 08-06-2022
    german 08-06-2022
    Politik Technik Archiv
    Wirtschaft Videos Chinesische Geschichten
    Kultur Bilder
    Gesellschaft Interviews
    Startseite>>Kultur

    Kulturschutz verhilft Tibetern zu einem besseren Leben

    (CRI)  Mittwoch, 08. Juni 2022

      

    Das westchinesische Autonome Gebiet Tibet hat im vergangenen Jahr bemerkenswerte Ergebnisse bei der Weitergabe und dem Schutz der traditionellen Kultur erzielt. Offiziellen Angaben zufolge hat Tibet im Jahr 2021 17 repr?sentative Projekte für das nationale immaterielle Kulturerbe begonnen und die erste Reihe von Kultur- und Umweltreservaten auf regionaler Ebene eingerichtet.

    Der stellvertretende Leiter der Kulturabteilung Tibets, Xiao Chuanjiang, sagt, Tibet habe Fortschritte beim Schutz und der Nutzung der alten Bücher und Dokumente im Potala-Palast gemacht, einschlie?lich des Abschlusses einer allgemeinen Untersuchung von 4.500 alten Büchern, der Restaurierung von 21.900 Seiten in besch?digten Büchern sowie der Umwandlung von 350 alten Büchern in E-Books für den ?ffentlichen Gebrauch. ?Gleichzeitig haben wir die Untersuchungen von 277 Grottentempeln und Felsmalereien abgeschlossen und 23 arch?ologische Ausgrabungsprojekte durchgeführt. Die Entdeckung der Grabst?tte Sangsdar Lungmgo in der Pr?fektur Ngari geh?rte dabei zu den zehn besten arch?ologischen Funden des Jahres in China und die Friedhofsst?tte Damshung im Landkreis Damshung wurde zu den zehn besten Entdeckungen des vergangenen Jahres gew?hlt.“ Xiao fügt hinzu, Tibet habe 2021 auch Schutzzonen und Kontrollbereiche für Bauarbeiten an 15 national und 518 regional geschützten Kulturerbest?tten eingerichtet.

    Dem stellvertretenden Leiter der Kulturabteilung Tibets zufolge haben viele Einwohner im autonomen Gebiet, die sich für den Schutz und die Weitergabe der traditionellen Kultur einsetzen, direkt von den Bemühungen der Regierung profitiert. 2021 fanden beispielsweise mehr als 3.000 Menschen in 120 Werkst?tten für immaterielle Kultur eine Anstellung. Sie verdienten dort nun ein durchschnittliches Monatsgehalt von rund 3.000 Yuan (etwa 420 Euro).

    Im Dorf Zangkha im Bezirk Panam sagt der Parteisekret?r des Dorfes Palyang, 65 Dorfbewohner aus 90 Haushalten h?tten in eine Weberei-Genossenschaft investiert, darunter drei Behinderte. ?Unsere Werkstatt stellt gewebte tibetische Kunsthandwerke her, darunter Teppiche, dicke Wollkleidung und traditionelle Frauenschürzen. Dadurch k?nnen die Dorfbewohner in der Werkstatt ein Jahreseinkommen zwischen 20.000 und 90.000 Yuan verdienen.“

    Im Jahr 2016 wurde die Weberei zu einem Bezirkszentrum für die Ausbildung von Fachkr?ften ernannt. Wangyal, ein Bewohner von Zangkha, arbeitet seit mehreren Jahren in dem Kollektiv. Er sagt, da er und seine Mutter unter schlechter Gesundheit litten, habe das Erlernen des Webens zum Familieneinkommen beigetragen. ?Jetzt kann ich ein monatliches Gehalt von 6.000 Yuan beziehen. Ich habe einen neuen Fernseher und eine Waschmaschine gekauft und mein Leben ist besser geworden.“

    Xiao Chuanjiang zufolge wird Tibet die Unternehmen auch in diesem Jahr zur Entwicklung von Kulturprodukten ermutigen. ?In diesem Jahr wird Tibet im Rahmen des Schutzes des kulturellen Erbes die zweite Runde der regionsweiten Verbesserung einleiten und mit der Digitalisierung der immateriellen Kulturgüter beginnen.“

    Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!

    German.people.cn, die etwas andere China-Seite.

    成年福利片在线观看

    <acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

    <table id="0ujix"></table>
    <table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>