<acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

<table id="0ujix"></table>
<table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>
  • 06-01-2022
    german 06-01-2022
    Politik Technik Archiv
    Wirtschaft Videos Chinesische Geschichten
    Kultur Bilder
    Gesellschaft Interviews
    Startseite>>Politik

    China weist Behauptungen über Kernwaffenausbau zurück

    (German.china.org.cn)

    Donnerstag, 06. Januar 2022

      

    Nachdem die fünf Atomwaffenstaaten am Montag erstmals eine gemeinsame Erkl?rung über die Atomwaffenfrage abgegeben hatten, widersprach Chinas Au?enministerium auch einem Vorwurf der USA. China baue demnach nicht seine nuklearen F?higkeiten dramatisch aus. Stattdessen reagiere es mit der Modernisierung seines Atomwaffenarsenals lediglich auf die Ma?nahmen aus Washington.

    China wies am Dienstag die Behauptungen der USA zurück, das Land baue seine nuklearen F?higkeiten dramatisch aus und stellte klar, dass dies nicht stimme.

    Fu Cong, Generaldirektor der Abteilung für Rüstungskontrolle des Au?enministeriums, betonte auf einer Pressekonferenz, China verfolge eine Politik des Verzichts auf den Ersteinsatz (?No-first-use“) und halte seine nuklearen F?higkeiten daher lediglich auf dem Mindestniveau, das für die nationale Verteidigung erforderlich sei.

    ?Wir leugnen nicht, dass China Ma?nahmen zur Modernisierung seines Atomwaffenarsenals ergriffen hat, nicht aus anderen Gründen, sondern aus Gründen der Zuverl?ssigkeit und Sicherheit", erkl?rte er.

    In Wahrheit würden die USA die Schuld dafür tragen, so Fu, da einige ihrer Ma?nahmen die Sicherheitsdynamik ver?ndert h?tten. Dazu geh?rten der Rückzug aus internationalen Vereinbarungen - insbesondere im Bereich der Rüstungskontrolle - sowie die Ausgabe von Billionen von US-Dollar für die Aufrüstung ihres Atomwaffenarsenals. Als Reaktion auf die Ma?nahmen der USA müsse China die Angemessenheit seiner Nuklearstreitkr?fte im Hinblick auf das sich ver?ndernde Sicherheitsumfeld bewerten und Ma?nahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass seine nuklearen Abschreckungskr?fte funktionsf?hig und in der Lage seien, die ihnen zugewiesenen Aufgaben zu erfüllen, machte er klar.

    Die Pressekonferenz fand statt, nachdem die fünf Atomwaffenstaaten - China, Frankreich, Russland, Gro?britannien und die USA, die gleichzeitig auch st?ndige Mitglieder des UN-Sicherheitsrats sind - am Montag erstmals eine gemeinsame Erkl?rung über die Kontrolle von Atomwaffen abgegeben hatten, die darauf abzielt, einen Atomkrieg zu verhindern und ein Wettrüsten zu vermeiden. Die Erkl?rung wurde ver?ffentlicht, nachdem die 10. überprüfungskonferenz der Vertragsparteien des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (?Tenth Review Conference of the Parties to the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons“) aufgrund der COVID-19-Pandemie von Dienstag auf einen sp?teren Zeitpunkt im Jahr verschoben worden war. Als Initiator der gemeinsamen Erkl?rung und Mitgestalter ihres Inhalts habe China einen gro?en Beitrag zu der Erkl?rung geleistet, sagte Fu und fügte hinzu, dass die Erkl?rung die bisher gr??te Konvergenz der Nuklearpolitik der fünf Kernwaffenstaaten widerspiegele.

    Er erinnerte überdies daran, dass die USA und Russland immer noch über 90 Prozent aller existierenden Atomwaffen bes??en. Sollten die beiden Atomm?chte ihre Atomwaffenbest?nde weiter auf das Niveau Chinas reduzieren, sei China wiederum gerne bereit, sich den beiden L?ndern bei Atomverhandlungen anzuschlie?en. China schrecke nicht vor seinen Verpflichtungen zurück und habe bei der Entwicklung von Atomwaffen gro?e Zurückhaltung geübt, fügte er hinzu.

    ?USA und Russland müssen ihr Atomwaffenarsenal unumkehrbar und rechtsverbindlich reduzieren", verlangte Fu.

    Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!

    German.people.cn, die etwas andere China-Seite.

    Videos

    mehr

    Tales of Cities

    Xining: Perle auf dem Dach der Welt

    Xining, die Hauptstadt der nordwestchinesischen Provinz Qinghai, hat dank jahrelanger Bemühungen eine Verbesserung der ?kologischen Umwelt und des ?ffentlichen Wohlergehens erlebt und ist damit eine der zehn glücklichsten St?dte des Landes.Gegenw?rtig leben Bewohner mehrerer ethnischer Gruppen in der gr??ten Stadt des Qinghai-Tibetischen Plateau harmonisch zusammen.

    Interviews

    mehr

    Die Geschichte der KP Chinas bedeutungsvoll für die Weltgeschichte

    Wolfram Adolphi ist ein bekannter China-Experte in Deutschland. Die Geschichte der Kommunisten Partei Chinas bezeichnet er als einen wichtigen Bestandteil der Weltgeschichte, auch, weil die Partei seit ihrer Gründung vor einem Jahrhundert augenf?llige Erfolge erzielt habe.

    Chinesische Geschichten

    mehr

    Vorbildlicher Arbeiter

    ?Ich will ein guter Lokführer sein“

    Der 58-j?hrige Du Haikuan ist ein Lokführer bei der Tochtergesellschaft Huhhot von China Railway (CR). Bereits seit 1985 ist Du als Lokführer t?tig. In den vergangenen 36 Jahren hat er es geschafft, dass alle Züge immer pünktlich ankamen und keine Beschwerden gegen seinen Service erhoben wurden.

    Archiv

    mehr
    成年福利片在线观看

    <acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

    <table id="0ujix"></table>
    <table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>