<acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

<table id="0ujix"></table>
<table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>
  • 14-12-2021
    german 14-12-2021
    Politik Technik Archiv
    Wirtschaft Videos Chinesische Geschichten
    Kultur Bilder
    Gesellschaft Interviews
    Startseite>>Wirtschaft

    Software als Schlüssel: Hersteller planen ?Computer auf R?dern“

    (German.china.org.cn)

    Dienstag, 14. Dezember 2021

      

    Es schien eine ewig gültige Tatsache zu sein: Automobilhersteller verdienen ihr Geld mit dem Verkauf von Autos. Doch mehr und mehr wird klar, dass Software in Zukunft immer entscheidender sein wird. Entsprechend ?ndern die weltweiten Autohersteller ihren Kurs und erh?hen ihre Investitionen in die Software-Entwicklung, zum Beispiel für autonomes Fahren.

    Bis vor kurzem war der Verkauf von Fahrzeugen die wichtigste Einnahmequelle für Automobilhersteller. Das ?ndert sich jetzt aber, denn Software wird immer mehr zu einer wichtigen Einnahmequelle, da Fahrzeuge schrittweise zu ?Computern auf R?dern“ werden.

    Der europ?ische Autohersteller Stellantis geht beispielsweise davon aus, dass seine Softwaredienste und -abonnements im Jahr 2026 rund vier Milliarden Euro (4,5 Milliarden US-Dollar) und im Jahr 2030 sogar 20 Milliarden Euro einbringen werden. Diese Sch?tzung gab das Unternehmen letzte Woche bei der Vorstellung seiner neuen Software-Strategie ab.

    Die Strategie werde es den Autok?ufern erm?glichen, innovative Funktionen und Dienste über regelm??ige sogenannte ?Over-the-Air“-Updates [Softwareaktualisierungen, die über eine Funkschnittstelle durchgeführt werden] zu installieren, damit ihre Fahrzeuge auch noch Jahre nach ihrer Herstellung modern bleiben, so Stellantis. Das Unternehmen plant, seine Fahrzeuge ab 2024 in einem technologischen ?kosystem zu bauen, das vollst?ndig über solche Funkschnittstellen aktualisiert werden kann. Damit soll die heute noch bestehende Verbindung zwischen Hardware und Software aufgehoben werden, so dass Entwickler Funktionen und Dienste schnell erstellen und aktualisieren k?nnen, ohne auf die Markteinführung einer neuen Hardware warten zu müssen.

    Nach Angaben des Automobilherstellers wird die Mehrheit seiner neuen Fahrzeuge ab 2024 vollst?ndig ?Over-the-Air“ aktualisierbar sein. Das Unternehmen geht davon aus, dass es 2030 über mehr als 34 Millionen ?monetarisierbare“ vernetzte Autos verfügen wird – im Vergleich zu den zw?lf Millionen heute. Stellantis stellte klar, dass sich der Begriff ?monetarisierbar" auf die ersten fünf Jahre nach der Herstellung des Fahrzeugs beziehe.

    ?Software wird unser Gesch?ftsmodell verbessern, indem sie die Hardware von der Software trennt... und damit den Schwerpunkt unseres Gesch?fts verlagert", betonte Stellantis-CEO Carlos Tavares. Die Gewinnspannen für diese Dienstleistungen dürften dann eher mit denen eines Technologieunternehmens als mit denen eines traditionellen Automobilherstellers vergleichbar sein.

    Die zus?tzliche Einnahmequelle k?nnte das Doppelte dessen betragen, was der Automobilhersteller heute verdient, sch?tzt auch Finanzvorstand Richard Palmer.

    Volkswagen gründete seine Software-Tochter Cariad zwar erst im vergangenen Jahr, besch?ftigt dort aber bereits rund 4.500 Ingenieure. Der deutsche Autokonzern geht davon aus, dass der Anteil intern entwickelter Software in seinen Autos von derzeit zehn Prozent auf 60 Prozent im Jahr 2025 steigen wird. Am Donnerstag gab Volkswagen bekannt, dass sein Vorstandsvorsitzender Herbert Diess ab 2022 die Verantwortung für Cariad übernehmen wird. Der deutsche Autogigant geht davon aus, dass bis 2030 fast ein Drittel des Umsatzes auf dem globalen Mobilit?tsmarkt mit softwarebasierten Diensten erzielt werden k?nnte.

    Um dieses Potenzial zu erschlie?en, hat Volkswagen bis 2026 insgesamt 30 Milliarden Euro für die Digitalisierung einschlie?lich des autonomen Fahrens eingeplant, was einer Steigerung von rund zehn Prozent gegenüber dem bisherigen Plan entspricht.

    Qin Lihong, Pr?sident des chinesischen Start-ups Nio, ist sich sicher, dass das autonome Fahren in den kommenden Jahren das wichtigste Merkmal intelligenter Fahrzeuge sein werde.

    Chinesische Technologieunternehmen wie Huawei und Baidu erforschen das Segment ebenfalls und bieten den Autoherstellern ihre L?sungen für autonomes Fahren an.

    In den USA erkl?rte General Motors (GM) im Oktober, dass es seinen Umsatz bis 2030 verdoppeln wolle. 80 Milliarden US-Dollar sollen dabei durch technologiegetriebene neue Gesch?fte generiert werden, wie zum Beispiel durch die Unternehmenseinheit für autonome Fahrzeuge ?Cruise“.

    Ford hat den ehemaligen Leiter des Apple-Autoprojekts, Doug Field, eingestellt, um seine Bemühungen in den Bereichen fortschrittliche Technologien und eingebettete Systeme zu leiten.

    Gleichzeitig arbeitet der franz?sische Automobilhersteller Renault mit Google zusammen, um seine ?Infotainment“-Systeme besser zu gestalten.

    Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!

    German.people.cn, die etwas andere China-Seite.

    Videos

    mehr

    Tales of Cities

    Xining: Perle auf dem Dach der Welt

    Xining, die Hauptstadt der nordwestchinesischen Provinz Qinghai, hat dank jahrelanger Bemühungen eine Verbesserung der ?kologischen Umwelt und des ?ffentlichen Wohlergehens erlebt und ist damit eine der zehn glücklichsten St?dte des Landes.Gegenw?rtig leben Bewohner mehrerer ethnischer Gruppen in der gr??ten Stadt des Qinghai-Tibetischen Plateau harmonisch zusammen.

    Interviews

    mehr

    Die Geschichte der KP Chinas bedeutungsvoll für die Weltgeschichte

    Wolfram Adolphi ist ein bekannter China-Experte in Deutschland. Die Geschichte der Kommunisten Partei Chinas bezeichnet er als einen wichtigen Bestandteil der Weltgeschichte, auch, weil die Partei seit ihrer Gründung vor einem Jahrhundert augenf?llige Erfolge erzielt habe.

    Chinesische Geschichten

    mehr

    Vorbildlicher Arbeiter

    ?Ich will ein guter Lokführer sein“

    Der 58-j?hrige Du Haikuan ist ein Lokführer bei der Tochtergesellschaft Huhhot von China Railway (CR). Bereits seit 1985 ist Du als Lokführer t?tig. In den vergangenen 36 Jahren hat er es geschafft, dass alle Züge immer pünktlich ankamen und keine Beschwerden gegen seinen Service erhoben wurden.

    Archiv

    mehr
    成年福利片在线观看

    <acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

    <table id="0ujix"></table>
    <table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>