<acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

<table id="0ujix"></table>
<table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>
  • 10-12-2021
    german 10-12-2021
    Politik Technik Archiv
    Wirtschaft Videos Chinesische Geschichten
    Kultur Bilder
    Gesellschaft Interviews
    Startseite>>Wirtschaft

    Hochrangiges Forum zum 20. Jahrestag des WTO-Beitritts Chinas in Beijing

    (German.china.org.cn)

    Freitag, 10. Dezember 2021

      

    In diesem Jahr j?hrt sich Chinas Beitritt zur Welthandelsorganisation (WTO) zum 20. Mal. Aus diesem Anlass fand am 8. Dezember in Beijing ein hochrangiges Forum statt, auf dem renommierte Experten über Themen im Zusammenhang mit China und der WTO diskutierten.

    Das Jahr 2021 markiert den 20. Jahrestag von Chinas Beitritts zur Welthandelsorganisation (WTO). Um dieses wichtige Ereignis zu würdigen, fanden in Beijing am 8. Dezember ein hochrangiges Forum zu Chinas WTO-Beitritt sowie die 20. Akademische China-WTO-Jahreskonferenz statt.

    Der ehemalige chinesische Handelsminister Chen Deming wies in seiner Rede darauf hin, dass der gr??te Erfolg seit Chinas WTO-Beitritt vor 20 Jahren darin bestehe, dass es ein System der ?ffnung geschaffen habe, das Reformen, Entwicklung und Innovation mithilfe der kontinuierlichen ?ffnung f?rdere. Au?erdem hob er hervor, dass China seine ?ffnung auf der Grundlage der Rechtsstaatlichkeit kontinuierlich weiter f?rdere und sich an den allgemeinen Trend der Globalisierung angepasst habe. Chinas ?interne“ und ?externe“ Kreisl?ufe im Rahmen des neuen Entwicklungsmodells des dualen Kreislaufes seien voneinander abh?ngig und untrennbar miteinander verbunden. Um einen qualitativ hochwertigen inl?ndischen Kreislauf aufrechtzuerhalten, müsse China folglich auch ein hohes Ma? an institutionalisiertem Au?enhandel aufrechterhalten. Nur so k?nnten die Entkopplungsversuche der USA und des Westens verhindert werden und Chinas reibungsloser Austausch mit dem externen Umfeld aufrechterhalten werden.

    ?Die Begrü?ung der Globalisierung und die proaktive Integration in die globalen Wertsch?pfungsketten ist einer der Hauptgründe dafür, dass Chinas Industriesektor in nur 20 Jahren nach dem WTO-Beitritt eine rasche Aufwertung vollziehen konnte."

    Yi Xiaozhun, Chefberater des ?Network on International Trade and Investment System“ (NITIS) und ehemaliger stellvertretender Generaldirektor der WTO, schlug vor, dass China in Zukunft die Rahmenbedingungen für Unternehmen weiter verbessern, ausl?ndische Investitionen energisch anziehen und sich noch st?rker in die globalen Wertsch?pfungsketten integrieren sollte, um so die Widerstandsf?higkeit der chinesischen Wirtschaft gegenüber verschiedenen Krisen und Risiken zu erh?hen. Bei der Formulierung und überarbeitung der nationalen Wirtschafts- und Handelsrichtlinien sollte China eine breitere globale Perspektive einnehmen und somit die positiven übertragungs-Effekte (?Spillover“) auf die Weltwirtschaft erh?hen.

    Gao Anming, Vizepr?sident und Chefredakteur der China International Publishing Group (CIPG), wies darauf hin, dass das multilaterale Handelssystem mit der WTO als Kernstück derzeit vor ernsten Herausforderungen stehe. Als verantwortungsbewusstes WTO-Mitglied verteidige China die Autorit?t und Effizienz der WTO nachdrücklich, unterstütze die WTO-Reformen in die richtige Richtung und f?rdere die integrative Entwicklung des multilateralen Handelssystems. Au?erdem respektiere China das Recht auf und den Raum für Entwicklung von Entwicklungsl?ndern und bemühe sich darum, eigene chinesische Vorschl?ge und Ideen in die WTO-Reformen und -Verhandlungen einzubringen und so den Aufbau eines gerechteren, ausgewogenen und vernünftigeren Governance-Systems für die globale Wirtschaft zu f?rdern.

    ?Wir sollten auf den allgemeinen Trend der Zeit reagieren und unbedingt weiterhin die St?rkung von Synergie und Zusammenarbeit zwischen den L?ndern f?rdern, die Interessen unserer eigenen Bev?lkerung mit denen der übrigen Welt im Rahmen des neuen Entwicklungsmusters des ?dualen Kreislaufes" in Einklang bringen, noch mehr positive Auswirkungen der wirtschaftlichen Globalisierung freisetzen und zur Erholung des geschw?chten multilateralen Handelssystems beitragen und den Aufbau einer Gemeinschaft mit geteilter Zukunft sowie einer wohlhabenden und besseren Welt weiter vorantreiben“, so Gao.

    Jiang Qingzhe, Parteisekret?r der University of International Business and Economics (UIBE), erkl?rte, dass China in den letzten 20 Jahren seine Verpflichtungen im Zusammenhang mit dem WTO-Beitritt erfüllt, sich aktiv in die wirtschaftliche Globalisierung integriert und eine bemerkenswerte wirtschaftliche und handelspolitische Entwicklung vollzogen habe. Dadurch sei das Land zu einem Stabilisator und Motor des weltweiten Wirtschaftswachstums geworden.

    Gleichzeitig habe China auch eine Reihe von ?ffnungsinitiativen ergriffen, die nicht nur seine eigene Entwicklung gef?rdert h?tten, sondern auch den Menschen in vielen Handelspartnerl?ndern - einschlie?lich in Entwicklungsl?ndern und den am wenigsten entwickelten L?ndern - zugutegekommen seien.

    Die historische Erfahrung habe gezeigt, dass es sich bei der globalen wirtschaftlichen Entwicklung im Grunde um einen Chor und kein Solo handele. Nun, da China an einem neuen Ausgangspunkt für die weitere ?ffnung auf einem hochwertigen Niveau stehe, werde China seine Reformen weiter vertiefen, ein hohes Ma? an ?ffnung nach au?en f?rdern, eine noch aktivere Rolle bei den WTO-Angelegenheiten spielen, seine eigenen Chancen mit dem Rest der Welt teilen und mit mehr chinesischen Weisheiten zur Verbesserung des globalen Governance-Systems beitragen.

    Li Minglin, Vizepr?sident der China Society for World Trade Organization Studies, sagte, China habe seit seinem WTO-Beitritt gro?artige Leistungen vollbracht – insbesondere, weil es seine Verpflichtungen erfüllt und sich stets an die Regeln der WTO gehalten habe. Dadurch sei China in der Lage gewesen, die bestehenden Herausforderungen zu bew?ltigen und neue Chancen zu nutzen. Dass dieses Forum nun anl?sslich des 20. Jahrestages des WTO-Beitritts Chinas stattfindet, sei von gro?er praktischer Bedeutung.

    Liu Yuanchun, Vizepr?sident der Renmin-Universit?t, betonte in seiner Rede, dass China die Vorteile seines riesigen Marktes nutzen und die Beteiligung ausl?ndischer Unternehmen in vollem Umfang f?rdern müsse. Dadurch k?nnten die Preisgestaltungsmacht auf dem Finanzmarkt sowie die Preisgestaltungsf?higkeit von verschiedenen Kernsektoren insgesamt deutlich verbessert werden. Dies sei ein Weg, der nicht nur mit Chinas wirtschaftlicher Entwicklung, sondern darüber hinaus aus historischer Sichtweise betrachtet auch mit der typischen Entwicklung eines starken Landes in Einklang stehe.

    Huo Jianguo, ebenfalls Vizepr?sident der China Society for World Trade Organization Studies, gab einen überblick über Chinas Reformprozess in diversen wichtigen Sektoren nach dem WTO-Beitritt: ?Indem wir uns an den internationalen Regeln orientiert und tiefgreifende Reformen im Inland gef?rdert haben, haben wir das Marktumfeld ver?ndert und eine dynamische wirtschaftliche Entwicklung gef?rdert. Um die schwierige Situation auf dem internationalen Markt zu ?ndern, besteht die einzige L?sung für China derzeit darin, an einem hohen Ma? an ?ffnung festzuhalten. Denn nur so k?nnen wir proaktiver werden“, betonte Huo.

    Wang Xiaohui, Chefredakteur von China.org.cn und Chefredakteur der Website ?China‘s Diplomacy in the New Era" (Die chinesische Diplomatie im neuen Zeitalter), war der Gastgeber der Er?ffnungsfeier. Das Forum bestand aus vier Themenbl?cken, namentlich: ?Der WTO-Beitritt: ein Meilenstein für Chinas Reform und ?ffnung", ?Der WTO-Beitritt: ein Motor für Chinas wirtschaftliche Entwicklung", ?Chinas Erfüllung der WTO-Regeln" und ?Chinas Beitrag zur Entwicklung der WTO".

    Moderiert wurden diese einzelnen Themenbl?cke von Xia Wenbin (Pr?sident der UIBE), Yang Xinhua (stellvertretender Chefredakteur von China.org.cn), Wang Qiang (Vizepr?sident der UIBE) und Tu Xinquan (Direktor des China-WTO-Instituts an der UIBE).

    Das Forum wurde von CIPG in Zusammenarbeit mit der China Society for World Trade Organization Studies und der UIBE organisiert. Mehr als 20 renommierte Experten und Wissenschaftler diskutierten unter anderem über die Bedeutung des WTO-Beitritts für Chinas Entwicklung und Chinas Beitrag zur WTO.

    Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!

    German.people.cn, die etwas andere China-Seite.

    Videos

    mehr

    Tales of Cities

    Xining: Perle auf dem Dach der Welt

    Xining, die Hauptstadt der nordwestchinesischen Provinz Qinghai, hat dank jahrelanger Bemühungen eine Verbesserung der ?kologischen Umwelt und des ?ffentlichen Wohlergehens erlebt und ist damit eine der zehn glücklichsten St?dte des Landes.Gegenw?rtig leben Bewohner mehrerer ethnischer Gruppen in der gr??ten Stadt des Qinghai-Tibetischen Plateau harmonisch zusammen.

    Interviews

    mehr

    Die Geschichte der KP Chinas bedeutungsvoll für die Weltgeschichte

    Wolfram Adolphi ist ein bekannter China-Experte in Deutschland. Die Geschichte der Kommunisten Partei Chinas bezeichnet er als einen wichtigen Bestandteil der Weltgeschichte, auch, weil die Partei seit ihrer Gründung vor einem Jahrhundert augenf?llige Erfolge erzielt habe.

    Chinesische Geschichten

    mehr

    Vorbildlicher Arbeiter

    ?Ich will ein guter Lokführer sein“

    Der 58-j?hrige Du Haikuan ist ein Lokführer bei der Tochtergesellschaft Huhhot von China Railway (CR). Bereits seit 1985 ist Du als Lokführer t?tig. In den vergangenen 36 Jahren hat er es geschafft, dass alle Züge immer pünktlich ankamen und keine Beschwerden gegen seinen Service erhoben wurden.

    Archiv

    mehr
    成年福利片在线观看

    <acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

    <table id="0ujix"></table>
    <table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>