<acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

<table id="0ujix"></table>
<table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>
  • 26-11-2021
    german 26-11-2021
    Politik Technik Archiv
    Wirtschaft Videos Chinesische Geschichten
    Kultur Bilder
    Gesellschaft Interviews
    Startseite>>Gesellschaft

    Wieder mehr wilde Pandas: Schutzma?nahmen für pelziges Nationalmaskottchen tragen Früchte

    (Beijng Rundschau)

    Freitag, 26. November 2021

      

    Als der chinesische Hobbyfotograf Cui Jianguo in diesem Juli in der südwestchinesischen Provinz Sichuan auf Fototour unterwegs war, machte er eine unvergessliche Begegnung. Im Kreis Baoxing der Stadt Ya’an stie? er auf einen Riesenpanda in freier Wildbahn, der gerade auf einem Baum spielte. Cui hielt die possierliche Szene mit der Handykamera fest und stellte den Clip online. Wenig sp?ter ging das Panda-Video viral.

    Ya’an gilt als ?Heimat der Pandas“. Hier ist nicht nur der Ort, an dem der Gro?e Panda einst entdeckt und benannt wurde, sondern heute findet sich hier auch der Giant Panda Nationalpark. Ein Teil der berühmten Sichuan Giant Panda Sanctuaries, die von der UNESCO in die Liste des Weltnaturerbes aufgenommen wurden, findet sich ebenfalls hier. Auf einen Pandab?ren zu treffen, ist in Ya’an also keine Seltenheit. Die B?ren, deren natürliche Lebensr?ume sich über acht ?rtliche Kreise und Bezirke erstrecken, sind für die Einheimischen hier fast schon zum allt?glichen Anblick geworden.

    Ein franz?sischer Missionar macht eine besondere Entdeckung

    Die Entdeckung des Riesenpandas und seine wachsende Bekanntheit in der Au?enwelt ist vor allem dem Franzosen Pere Armand David zu verdanken. Am 28. Februar 1869 trat der Missionar im Kreis Baoxing seine T?tigkeit in der ?rtlichen katholischen Kirche an. Da er von Kindesbeinen an gro?es Interesse für Insekten und Pflanzen besa?, kam der 36-J?hrige damals mit einer weiteren Mission im Gep?ck: Das Nationalmuseum für Naturgeschichte in Paris hatte ihn beauftragt, botanische und zoologische Proben in China zu sammeln. Man war auf der Suche nach neuen Arten, von denen man in Europa bisher nur wenig wusste.

    In seinen zw?lf Jahren in China unternahm David drei ausgedehnte Expeditionen. Die ersten beiden führten ihn nach Nordchina und in die Innere Mongolei, die dritte nach Baoxing (das damals noch Muping hie?). David vermerkte damals in seinem Tagebuch: ?Obwohl die Region unweit von Chengdu liegt, ist sie aufgrund der hohen Berge seit jeher weitgehend von der Au?enwelt isoliert. Die Berge und Flusst?ler sind von dichtem Urwald bedeckt, was beste Lebensbedingungen für verschiedene Arten von Wildtieren bietet.“

    W?hrend seiner Expeditionen in Baoxing stie? David eines Tages auf ein gro?es S?ugetier mit wei?em Fell am K?rper und schwarzen Gliedma?en. Er durchsuchte die Aufzeichnungen existierender S?ugetierarten, konnte aber kein solches Tier finden. Er taufte seine Neuentdeckung kurzerhand ?Schwarz-Wei?-B?r“, sp?ter nannte er sie in Panda um. Dieser Name hat sich bis heute gehalten.

    Ein Schutzgebiet für den Riesenpanda

    Seit Gründung der Volksrepublik China im Jahr 1949 hat die chinesische Regierung den Schutz der heimischen Riesenpandas stetig verst?rkt. Heute gibt es allein in Ya’an sieben Naturschutzgebiete, die in erster Linie dem Pandaschutz dienen. Seit 1998 ist die Rodung der natürlichen W?lder hier verboten, sodass sich der Lebensraum der Pandab?ren über die Jahre wieder erweitert hat. 2003 wurde der Wildtierpark Bifengxia in Ya’an zur weltweit gr??ten Basis für halbwilde Riesenpandas aufgebaut.

    Darüber hinaus schlugen die Stadtregierung Ya’an und das Institute of Mountain Hazards and Environment in Chengdu der Provinzregierung vor, einen Riesenpanda-Nationalpark zu errichten, der Ya’an und einige benachbarte Gebiete umfassen sollte. Das Naturschutzgebiet sollte zum Schutz des Gro?en Pandas dienen, die Tierart noch bekannter machen und zu einem grünen Freizeitziel reifen.

    Ende 2005 beantragte China bei der UNESCO die Listung der Sichuan Giant Panda Sanctuaries als Weltnaturerbe. Chef-Begutachter David Shepherd schrieb daraufhin: ?Zwei Davids treffen sich nach 100 Jahren am Berg Jiajin im Kreis Baoxing. Unser gemeinsames Ziel ist es, die Sch?tze der Natur und des Menschen zu schützen, damit der Gro?e Panda einen artgerechten Lebensraum findet und in harmonischer Koexistenz mit dem Menschen fortbestehen kann.“

    Am 12. Juli 2006 wurde schlie?lich auf der 30. UNESCO-Welterbekonferenz einstimmig beschlossen, die Schutzgebiete für den Gro?en Panda in Sichuan in die Liste des Welterbes aufzunehmen. Es dreht sich hier um das weltweit gr??te Schutzgebiet für Wildtiere sowie das erste Schutzgebiet seiner Art in China, das den Sprung in die Liste des Weltnaturerbes geschafft hat. 52 Prozent des Schlüsselbereichs des Gebiets befinden sich in Ya’an.

    Am 5. Dezember 2016 wurde ein Pilotprogramm für den Bau eines Riesenpanda-Nationalparks genehmigt, der sich heute von Sichuan bis in die Provinzen Shaanxi und Gansu erstreckt. Dieser 27.000 Quadratkilometer gro?e Panda-Nationalpark umfasst 40,8 Prozent der Landfl?che von Ya'an, was 23 Prozent der gesamten Fl?che des Nationalparks entspricht.

    Zurück in die Wildnis

    Das Nationale Naturschutzgebiet Liziping im Kreis Shimian der Stadt wurde 2014 Chinas erste Basis für das Auswilderungstraining der in den Naturschutzgebieten geborenen und aufgewachsenen Riesenpandas. Von den mittlerweile elf ausgewilderten Tieren wurden neun in Liziping ausgewildert.

    Laut der vierten Populationsz?hlung der Riesenpandas im Jahr 2015 leben in diesem schmalen Landstrich heute wieder mehr als 30 wilde Pandab?ren. Mit der Ankunft neuer ausgewilderter Artgenossen steigt die Zahl stetig. Experten erwarten, dass sich durch die Auswilderung der Genpool wieder erweitert und die Population über die Jahre dauerhaft anwachsen wird.

    Mit der Panda-Auswilderung in Liziping befasst sich auch Yang Zhisong, Professor am College of Life Sciences der China West Normal University. Yang, der erste Leiter des Teams zur überwachung der Riesenpandas w?hrend ihrer schrittweisen Auswilderung, hat sein Büro für das Projekt eigens vom Universit?tscampus in die Bergregion verlegt. ?Die meiste Zeit verbringe ich tats?chlich mittlerweile hier in Liziping“, sagt er.

    Um sicherzustellen, dass die in die Freiheit entlassenen Tiere ungest?rt vom Menschen leben k?nnen, wurden sogar einige Einheimische umgesiedelt. ?Die Heimat der Pandas liegt in der Wildnis und ihre Rückkehr in die Natur ist unser ultimatives Ziel“, sagt Yang. ?Alle von uns ausgewilderten Exemplare sind in gutem Zustand. Wir haben mit unserer Arbeit also das erreicht, was wir wollten“, freut er sich.

    Eine Panda-Erfolgsgeschichte

    Spricht man über die Geschichte des Panda-Schutzes in China, kommt man an einem weiteren Namen nicht vorbei: Cui Xuezhen. Cui stammt ursprünglich aus der Küstenstadt Ningbo in der ostchinesischen Provinz Jiangsu. Nachdem er 1969 sein Studium an der Beijing Forestry University (damals Beijing Forestry Institute) abgeschlossen hatte, kam er nach Baoxing. Mittlerweile arbeitet er hier seit mehr als drei Jahrzehnten. über die Jahre hat er mehr als 50 schwerkranken wilden Pandas das Leben gerettet.

    Unter ihnen fand sich etwa die B?rin Basi, der ?lteste in Gefangenschaft lebende Riesenpanda der Welt, die 2017 im hohen Alter von 37 Jahren starb. Das Maskottchen der Asienspiele 1990 in Beijing ?Pan Pan“ wurde der Pandadame nachempfunden. ?Ich habe mich lebenslang nur einer Sache gewidmet, n?mlich dem Schutz der Riesenpandas“, sagt Cui.

    Heute leben in China wieder mehr als 1800 Exemplare in freier Wildbahn. Riesenpandas gelten damit nicht mehr als vom Aussterben bedroht, sondern z?hlen zur Gruppe der leicht gef?hrdeten Tierarten.

    Laut Cui senkte die International Union for Conservation of Nature (IUCN) im September 2016 die Bedrohungsstufe des Gro?en Pandas offiziell herab. Menschliche Einflüsse wie Rodungen, Landgewinnung, Siedlungsbau, die Erschlie?ung von Bodensch?tzen oder die Realisierung von Verkehrs- und Wasserbauprojekten h?tten die Pandas einst an den Rand des Aussterbens geführt. ?China hat daraufhin gr??te Anstrengungen unternommen, um den Panda als Art zu erhalten“, sagt Cui. Die chinesische Regierung habe das Gesetz für Wildtierschutz, die Verordnungen über Naturschutzgebiete sowie andere relevante Gesetze und Vorschriften auf den Weg gebracht. Auch wurde eine Reihe nationaler Schutzma?nahmen ergriffen, etwa das Wildereiverbot, die Umsetzung des Projektes zum Schutz des natürlichen Lebensraums der Riesenpandas, der Aufbau eines Netzwerks von Panda-Naturschutzreservaten und die Rückführung von Acker- in Forstfl?chen. ?Dass der Riesenpanda heute nicht mehr vom Aussterben bedroht ist, spiegelt die Verbesserung der ?kologischen Umwelt und die Erfolge des chinesischen Pandaschutzprogramms“, sagt der Wissenschaftler.

    Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!

    German.people.cn, die etwas andere China-Seite.

    Videos

    mehr

    Tales of Cities

    Xining: Perle auf dem Dach der Welt

    Xining, die Hauptstadt der nordwestchinesischen Provinz Qinghai, hat dank jahrelanger Bemühungen eine Verbesserung der ?kologischen Umwelt und des ?ffentlichen Wohlergehens erlebt und ist damit eine der zehn glücklichsten St?dte des Landes.Gegenw?rtig leben Bewohner mehrerer ethnischer Gruppen in der gr??ten Stadt des Qinghai-Tibetischen Plateau harmonisch zusammen.

    Interviews

    mehr

    Die Geschichte der KP Chinas bedeutungsvoll für die Weltgeschichte

    Wolfram Adolphi ist ein bekannter China-Experte in Deutschland. Die Geschichte der Kommunisten Partei Chinas bezeichnet er als einen wichtigen Bestandteil der Weltgeschichte, auch, weil die Partei seit ihrer Gründung vor einem Jahrhundert augenf?llige Erfolge erzielt habe.

    Chinesische Geschichten

    mehr

    Anstrengungen

    KPCh-Mitglied arbeitet zur Versorgung seines Dorfs mit Trinkwasser über 36 Jahre an Kan?len in den Bergen

    Huang Dafa, Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), hat 36 Jahre damit verbracht, einen Kanal für das Dorf Caowangba, das in der Region Zunyi in Chinas südwestlicher Provinz Guizhou gelegen ist, zu bauen. Damit hat er das Problem der Wasserknappheit, das seit Generationen die Entwicklung des Dorfs behindert hatte, behoben.

    Archiv

    mehr
    成年福利片在线观看

    <acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

    <table id="0ujix"></table>
    <table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>