<acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

<table id="0ujix"></table>
<table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>
  • 17-11-2021
    german 17-11-2021
    Politik Technik Archiv
    Wirtschaft Videos Chinesische Geschichten
    Kultur Bilder
    Gesellschaft Interviews
    Startseite>>Technik

    High-Tech-Auge revolutioniert Brandursachenforschung

    (CRI)

    Mittwoch, 17. November 2021

      

    Beim Feuerwehrdienst gibt es Fachleute, die für die Untersuchung der Ursachen von Br?nden zust?ndig sind. Diese Brand-Ermittler suchen in den Trümmern und in der Asche nach Hinweisen auf den Unfallhergang. Lu Zhibao ist Direktor des Zentrums für Brandursachenermittlung am Institut für Brandforschung in der nordchinesischen Hafenmetropole Tianjin. Der 54-j?hrige Experte hat bislang Hunderte von Br?nden untersucht und einen gro?en Erfahrungsschatz angesammelt. Nunmehr hat er die Grenzen des menschlichen Auges überwunden. Unter seiner Leitung hat ein Team ein neues video-gestütztes System zur Erkennung und Ermittlung von Br?nden entwickelt, das den Brandermittlern ein ?technologisches Auge“ zur Verfügung stellt.

    Als es am 12. August 2015 bei einem Logistikunternehmen im Hafen von Tianjin zu einem besonders gro?en Brand und einer Explosion kam, begaben sich Lu und andere Brandursachenermittler sofort auf die Suche. Sie stellten fest, dass die Sch?den am Tatort so schwerwiegend waren, dass ausschlie?lich die überwachungskameras in der Umgebung am ehesten Anhaltspunkte liefern konnten. Obwohl sie eine gro?e Menge an Videomaterial sichteten, was viel Zeit in Anspruch nahm, beeintr?chtigten die unscharfen Aufnahmen jedoch das Urteil der Ermittler über die Ursache des Brandes. Sp?ter stellte sich heraus, dass die anf?ngliche Fehleinsch?tzung des Videomaterials einen Umweg für die ersten zehn Tage ihrer Ermittlungen bedeutete.

    Lu Zhibao, der seit 32 Jahren als Brandermittler t?tig ist, ist sich darüber im Klaren, dass sich die Zeiten und damit auch entsprechende Technologien ?ndern. Wenn die Ermittler früher an einem Brandort eintrafen, gingen sie in der Regel zuerst tief in den Aschehaufen hinein und s?uberten den Ort Zentimeter für Zentimeter. Im IT-Zeitalter würde der Mangel der traditionellen Untersuchungsmethoden jedoch immer offensichtlicher. überwachungsvideos k?nnten oft Hinweise schneller geben. So entstand in Lus Kopf die Idee, ein Brandvideo-Analysesystem zu entwickeln.

    So wurde unter Lus Leitung ein Forschungsprojekt eingeleitet, das in Zusammenarbeit mit etlichen Universit?ten und Unternehmen lief. Drei Jahre sp?ter ist es den Forschern schlie?lich gelungen, ein Videoerkennungs- und analysesystem zu entwickeln, das eigenen Angaben zufolge fast 20 Verarbeitungsfunktionen hat, wie etwa Bildklarheit in Echtzeit, Videobildaufteilung, Szenenwiederherstellung und Konturextraktion.

    ?In der Vergangenheit waren unsere Nerven beim Betrachten von überwachungsvideos, bei denen das menschliche Auge Bild für Bild auf den Bildschirm starrte, so angespannt, dass die Augen blinzelnd eine Rauchfahne und dadurch einen wichtigen Hinweis übersehen konnten. Laut Lu durchbricht das neu entwickelte System die Obergrenze der F?higkeit des menschlichen Auges. Es sei in der Lage, automatisch wichtige Bilder zu extrahieren und nicht wahrnehmbare Ver?nderungen in Licht und Schatten zu erkennen, was die Geschwindigkeit, Genauigkeit und Pr?zision der Untersuchungen erheblich verbessere, so Lu.

    Das neue System spielte bald eine wichtige Rolle bei der Untersuchung des Brandes. Bei der Untersuchung der Ursache der ?3.21-Explosion“, die sich im Jahr 2019 in Xiangshui in der ostchinesischen Provinz Jiangsu ereignete, nutzte das neue System die Technologie zur Verarbeitung von Mikrovariationen, um Rauchspuren und feine Lichtpunkte, die mit blo?em Auge nur schwer zu erkennen waren, aus der riesigen Menge an extrahiertem überwachungsmaterial genau zu identifizieren und so visuelle und wichtige Beweise für die Bestimmung des ursprünglichen Entzündungspunkts und der Explosion zu liefern. Dieses Mal brauchte man insgesamt nur zehn Tage, um die Brandursache zu ermitteln.

    Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!

    German.people.cn, die etwas andere China-Seite.

    Videos

    mehr

    Tales of Cities

    Xining: Perle auf dem Dach der Welt

    Xining, die Hauptstadt der nordwestchinesischen Provinz Qinghai, hat dank jahrelanger Bemühungen eine Verbesserung der ?kologischen Umwelt und des ?ffentlichen Wohlergehens erlebt und ist damit eine der zehn glücklichsten St?dte des Landes.Gegenw?rtig leben Bewohner mehrerer ethnischer Gruppen in der gr??ten Stadt des Qinghai-Tibetischen Plateau harmonisch zusammen.

    Interviews

    mehr

    Die Geschichte der KP Chinas bedeutungsvoll für die Weltgeschichte

    Wolfram Adolphi ist ein bekannter China-Experte in Deutschland. Die Geschichte der Kommunisten Partei Chinas bezeichnet er als einen wichtigen Bestandteil der Weltgeschichte, auch, weil die Partei seit ihrer Gründung vor einem Jahrhundert augenf?llige Erfolge erzielt habe.

    Chinesische Geschichten

    mehr

    Anstrengungen

    KPCh-Mitglied arbeitet zur Versorgung seines Dorfs mit Trinkwasser über 36 Jahre an Kan?len in den Bergen

    Huang Dafa, Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), hat 36 Jahre damit verbracht, einen Kanal für das Dorf Caowangba, das in der Region Zunyi in Chinas südwestlicher Provinz Guizhou gelegen ist, zu bauen. Damit hat er das Problem der Wasserknappheit, das seit Generationen die Entwicklung des Dorfs behindert hatte, behoben.

    Archiv

    mehr
    成年福利片在线观看

    <acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

    <table id="0ujix"></table>
    <table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>