<acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

<table id="0ujix"></table>
<table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>
  • 18-08-2021
    german 18-08-2021
    Politik Technik Archiv
    Wirtschaft Videos Chinesische Geschichten
    Kultur Bilder
    Gesellschaft Interviews
    Startseite>>Kultur

    Zu Besuch im ?Ersten Dorf der tibetischen Oper“

    (CRI)

    Mittwoch, 18. August 2021

      

    Im Wohnviertel Tashi Choden der Gemeinde Trandruk des Bezirks Nedong der Stadt Lhoka sind zahlreiche kleine Wohngeb?ude tibetischen Stils in dichten Reihen zu sehen. Touristen nehmen Fotos auf Alleen im Dorf und in üppigen Weizenfeldern auf. Das alte Dorf mit einer Geschichte von über 1.000 Jahren pr?sentiert sich vor der ganzen Welt.

    Nyima Tsering, Direktor des Bewohnerkomitees des Wohnviertels Tashi Choden erz?hlt zur Geschichte der Oper: ?Der überlieferung nach hat im 15. Jahrhundert der Begründer der tibetischen Oper, Thangtong Gyalpo, w?hrend einer Reise zur Geldsammlung für Brückenbau hier die tibetische Oper Yarlung Tashi Sholpa ins Leben gerufen, die in den letzten mehr als 600 Jahren immer überliefert worden ist. So wird das Dorf hier als das Erste Dorf der tibetischen Oper bezeichnet.“

    Die tibetische Oper hat nicht nur eine lange Geschichte, sondern es ist auch eine umfassende Kunst von Gesang und Tanz, Darbietung sowie Literatur. 2006 wurde sie in den Katalog des staatlichen immateriellen Kulturerbes aufgenommen. ?Hier bei uns k?nnen alle Leute die tibetische Oper spielen und alle m?gen sie sehr gern.“ Der 49-j?hrige Nyima Tsering begann, als er 16 Jahre alt war, von seinem Meister Padma Dondrup die Aufführung der tibetischen Oper zu lernen. Als überlieferer dieses immateriellen Kulturerbes leitet er t?glich die Oper-Proben der jungen Leute an.

    Zurzeit leben 513 Bewohner von 129 Haushalten im Wohnviertel Tashi Choden. ?In der alten Gesellschaft führten wir die tibetische Oper vor, um die Leibeigenenhalter zu amüsieren. Heute wollen wir durch die Oper-Darbietung noch mehr Menschen, darunter auch uns selbst, ein sch?nes Leben erm?glichen.“ Um die tibetische Oper Yarlung Tashi Sholpa wirklich zu ?vitalisieren“ und parallel zur Entfaltung der ethnischen traditionellen Kultur den l?ndlichen Tourismus zu f?rdern, hat in den vergangenen Jahren Nyima Tsering, der einmal Analphabet war, die tibetische Sprache erlernt, Repertoires bzw. Gesangtexte der tibetischen Oper von zirka 80.000 Worten auf Vollst?ndigkeit und Richtigkeit überprüft und 30 überlieferer dieser Kunst herangebildet. Die t?gliche Aufführung des Oper-Ensembles im Dorf dauert bereits acht Stunden.

    Dawa Drolma, Tochter von Tsering Wangmo, war 1991 dem Ensemble der tibetischen Oper Yarlung Tashi Sholpa beigetreten. Sie tritt bereits seit 30 Jahren auf. ?Mittlerweile führen wir abends vor Touristen die tibetische Oper auf und veranstalten auch Lagerfeuer-Abendunterhaltungen. Damit k?nnen die Touristen wirklich eine l?ndliche Reise erleben“, sagt sie. ?Ich mag die tibetische Oper sehr gern. Es ist eine glückliche Sache für mich, die tibetische Oper spielen zu k?nnen.“

    Im vergangenen Jahr haben 64 Haushalte des Wohnviertels Tashi Choden ein Familienhotel mit 440 Betten errichtet. J?hrlich k?nnen 20.000 Touristen empfangen werden. Das j?hrliche durchschnittliche Pro-Kopf-Nettoeinkommen des ganzen Wohnviertels macht 28.000 Yuan aus. ?Der l?ndliche Tourismus hat die Einnahmen der Bewohner vermehrt und auch die Bekanntheit des Wohnviertels vergr??ert.“ Nyima Tsering und andere Dorffunktion?re sind dabei, eine Tourismusfirma zu errichten, die einheitlich für den Betrieb von Darbietung der tibetischen Oper, Familienhotels und Touristenempfangsdienstleistungen zust?ndig ist.

    Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!

    German.people.cn, die etwas andere China-Seite.

    Videos

    mehr

    Xinjiang

    Unsere Geschichten werden erz?hlt, Episode 2 – Familie

    In der zweiten Episode des Dokumentarfilms von People's Daily Online über die Uigurische Autonome Region Xinjiang im Nordwesten Chinas erz?hlen zwei ganz normale Familien aus Kashgar und Hotan ihre Geschichten von famili?rer Liebe, Zuneigung, Glück und Gelassenheit, zusammen mit all ihren H?hen und Tiefen auf dem Weg dorthin.

    Interviews

    mehr

    Die Geschichte der KP Chinas bedeutungsvoll für die Weltgeschichte

    Wolfram Adolphi ist ein bekannter China-Experte in Deutschland. Die Geschichte der Kommunisten Partei Chinas bezeichnet er als einen wichtigen Bestandteil der Weltgeschichte, auch, weil die Partei seit ihrer Gründung vor einem Jahrhundert augenf?llige Erfolge erzielt habe.

    Chinesische Geschichten

    mehr

    Anstrengungen

    KPCh-Mitglied arbeitet zur Versorgung seines Dorfs mit Trinkwasser über 36 Jahre an Kan?len in den Bergen

    Huang Dafa, Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), hat 36 Jahre damit verbracht, einen Kanal für das Dorf Caowangba, das in der Region Zunyi in Chinas südwestlicher Provinz Guizhou gelegen ist, zu bauen. Damit hat er das Problem der Wasserknappheit, das seit Generationen die Entwicklung des Dorfs behindert hatte, behoben.

    Archiv

    mehr
    成年福利片在线观看

    <acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

    <table id="0ujix"></table>
    <table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>