<acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

<table id="0ujix"></table>
<table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>
  • 28-07-2021
    german 28-07-2021
    Politik Technik Archiv
    Wirtschaft Videos Chinesische Geschichten
    Kultur Bilder
    Gesellschaft Interviews
    Startseite>>Kultur

    Tradition drohte zu verblassen: Bau von Korridorbrücken in Ningde

    (CRI)

    Mittwoch, 28. Juli 2021

      

    Der 85-j?hrige Huang Chuncai ist Fortführer der Technik für Korridorbrückenbau in Ningde. Er wurde in die Familie eines Brückenbauers hineingeboren. Sein Gro?vater war ein bekannter Bauer für Korridorbrücken w?hrend der Qing-Dynastie.

    Schon als 15-J?hriger war Huang Chuncai mit seinem Vater beim Brückenbau viel unterwegs. In seinem 20. Lebensjahr war er schon in der Lage, selbst?ndig Brücken zu bauen. Leider gab es seitdem immer weniger Auftr?ge für den Korridorbrückenbau. Es war 1969, als er seine letzte Korridorbrücke fertigstellte.

    Die Technik des Korridorbrückenbaus wurde traditionell nur mündlich überliefert. Die Brückenbauer der ?lteren Generationen gaben alle in der Praxis ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die Lehrlinge weiter. Huang Chuncai besitzt hingegen die F?higkeit, Konstruktionszeichnungen des Brückenbaus zu erstellen.

    ?Die Technik des Korridorbrückenbaus ging fast verloren, Gott sei Dank ist ein Kasten mit Entwürfen bei mir erhalten geblieben“, sagte Huang.

    Dank dem staatlichen Schutz dieses immateriellen Kulturerbes erregen die h?lzernen Korridorbrücken immer gr??ere Aufmerksamkeit der ?ffentlichkeit. Dadurch bekommt Huang Chuncai wieder Gelegenheit, neue Brücken zu bauen. Seit 2005 hat Huang Chuncai mit seinen beiden S?hnen Huang Minping und Huang Minhui mehr als zehn Korridorbrücken im Kreis Pingnan gebaut.

    Um die Technik des Korridorbrückenbaus bekannter zu machen hat Huang Chuncai ein 20-k?pfiges Team von Brückenbauern gegründet, um sich an Dreharbeiten eines Dokumentarfilms über traditionelle Handwerkskünste zu beteiligen. Huang hatte zudem ein Familienstudio für den Brückenbau gegründet, das über zehn Brückenbauer ausgebildet hatte.

    Laut Huang Minhui hat er in den vergangenen Jahren gemeinsam mit seinem Bruder Huang Minping ein paar Korridorbrücken in Nanping fertiggestellt. Weil die Arbeitsbedingungen hart und die Arbeitsorte abgelegen seien, interessierten sich heute immer weniger Menschen für das Erlernen dieser traditionellen Handwerkskunst, sagte Huang Minhui.

    Die beiden S?hne von Huang Chuncai haben alle die F?higkeit erworben, selbst?ndig Korridorbrücken zu bauen. Der Einstieg seines 32-j?hrigen Enkels Huang Ying in diesen Beruf freut Huang Chuncai sehr. ?Sch?ne Dinge sollten weitergegeben werden“, sagte der Gro?vater.

    Am Eingang des Dorfes Houlong bei Ningde gibt es eine 34,3 Meter lange und 4,7 Meter breite Korridorbrücke, die das Tal überspannt und 19 Meter über dem Wasserspiegel liegt. Zhang Changzhi ist der Bauer dieser Brücke. Er ist die achte Generation einer Brückenbauerfamilie in der Region, in der die Technik des Korridorbrückenbaus über 250 Jahre lang überliefert worden ist.

    Seit den 1970er Jahren gibt es immer weniger Korridor-Brückenbau-Projekte. Zhang Changzhi sah sich gezwungen, auf diesen Beruf zu verzichten und die b?uerliche T?tigkeit wieder aufzunehmen. 2015 erhielt Zhang durch die Vermittlung von Freunden einen Auftrag für den Bau einer chinesischen Brücke in einem Privatgarten in Regensburg in Deutschland. Er fuhr mit zwei Assistenten nach Regensburg und errichtete dort eine h?lzerne Korridorbrücke, die erste ihrer Art im Ausland.

    ?Mein gr??ter Wunsch ist es, die Technik des Korridor-Brückenbaus an die kommenden Generationen weiter zu geben“, sagte Zhang.

    Gegenw?rtig werden in China die Fortführer des immateriellen Kulturerbes auf nationaler Ebene mit staatlichen Geldern unterstützt. Die Provinzen Fujian und Zhejiang setzen sich gemeinsam dafür ein, die Aufnahme der h?lzernen Korridorbrücke in das Weltkulturerbe zu beantragen.

    Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!

    German.people.cn, die etwas andere China-Seite.

    Videos

    mehr

    Xinjiang

    Unsere Geschichten werden erz?hlt, Episode 2 – Familie

    In der zweiten Episode des Dokumentarfilms von People's Daily Online über die Uigurische Autonome Region Xinjiang im Nordwesten Chinas erz?hlen zwei ganz normale Familien aus Kashgar und Hotan ihre Geschichten von famili?rer Liebe, Zuneigung, Glück und Gelassenheit, zusammen mit all ihren H?hen und Tiefen auf dem Weg dorthin.

    Interviews

    mehr

    Die Geschichte der KP Chinas bedeutungsvoll für die Weltgeschichte

    Wolfram Adolphi ist ein bekannter China-Experte in Deutschland. Die Geschichte der Kommunisten Partei Chinas bezeichnet er als einen wichtigen Bestandteil der Weltgeschichte, auch, weil die Partei seit ihrer Gründung vor einem Jahrhundert augenf?llige Erfolge erzielt habe.

    Chinesische Geschichten

    mehr

    Anstrengungen

    KPCh-Mitglied arbeitet zur Versorgung seines Dorfs mit Trinkwasser über 36 Jahre an Kan?len in den Bergen

    Huang Dafa, Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), hat 36 Jahre damit verbracht, einen Kanal für das Dorf Caowangba, das in der Region Zunyi in Chinas südwestlicher Provinz Guizhou gelegen ist, zu bauen. Damit hat er das Problem der Wasserknappheit, das seit Generationen die Entwicklung des Dorfs behindert hatte, behoben.

    Archiv

    mehr
    成年福利片在线观看

    <acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

    <table id="0ujix"></table>
    <table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>