<acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

<table id="0ujix"></table>
<table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>
  • 03-09-2019
    german 03-09-2019
    Politik Technik Archiv
    Wirtschaft Videos Chinesische Geschichten
    Kultur Bilder
    Gesellschaft Interviews
    Startseite>>Gesellschaft

    Hongkong hat ein weiteres Wochenende der Gewalt hinter sich

    (German.china.org.cn)

    Dienstag, 03. September 2019

      

    Am vergangenen Wochenende hat die Gewalt in Hongkong einen neuen H?hepunkt erreicht, nachdem Demonstranten die Verbindungen zum Flughafen blockiert hatten. Touristen und Besucher der Stadt reagierten mit wachsender Beunruhigung über das Chaos.

    Hongkong hat am Sonntag einen weiteren Tag des Chaos und der Gewalt erlebt. Demonstranten unterbrachen trotz einer gerichtlichen Verfügung die Verkehrsverbindungen zum Flughafen. Die Züge standen still und auch die Stra?en in der N?he waren blockiert. Hongkong befindet sich nun schon das dreizehnte Wochenende in Folge in einer Krise aufgrund der Auseinandersetzung über das Auslieferungsgesetz.

    Viele Menschen steckten stundenlang in ihren Fahrzeugen fest. Reisende verlie?en die Busse und machten sich zu Fu? auf den Weg zum Flughafen. Bereits vor zwei Wochen hatten Randalierer Tausende Flugausf?lle verursacht, weil sie in der Abflughalle randalierten. Das Oberste Gericht der Sonderverwaltungsregion hatte das Demonstrationsverbot vor dem Flughafen am 23. August verl?ngert, um eine Behinderung des Flugverkehrs zu vermeiden.

    In Tung Chung, einem Stadtteil in der N?he des Flughafens, zerst?rten Randalierer Einrichtungen, schlugen Fenster ein und besprühten Nahverkehrszüge mit Graffiti. Infolgedessen wurde der Bahnhof geschlossen und die Tung Chung-Linie, die das Gesch?ftszentrum Central mit dem Wohngebiet Lantau Island und dem Hochgeschwindigkeitsbahnhof in West Kowloon und Hongkong Disneyland verbindet, musste den Betrieb einstellen. Dies alles geschah nach einer chaotischen Nacht der K?mpfe zwischen Polizisten und maskierten Randalierern am Samstag.

    63 Personen wurden am Samstagabend an den Stationen Prince Edward und Mong Kok verhaftet, zwei der am st?rksten frequentierten Haltestellen in Kowloon. Die Polizei wirft ihnen Vandalismus und Angriffe auf Passagiere vor. Die Verhaftungen wurden mit dem Verdacht auf Besitz von Waffen und Sprengstoff begründet, gab der leitende Polizeibeamte Tsui Suk-yee von der Regionalabteilung Kowloon West bei einer Pressekonferenz am Sonntag bekannt.

    Bei den Festgenommenen fand die Polizei Benzinbomben, Laserpointer, Schleudern und Stahlkugeln. Auch bei einem Dreizehnj?hrigen wurden zwei Benzinbomben und ein Feuerzeug gefunden. Die Verhaftungen erfolgten nach Berichten über heftige Zusammenst??e zwischen zwei Passagiergruppen, sagte Tsui.

    Elf weitere Personen wurden in Causeway Bay und Sai Wan wegen des Verdachts festgenommen, Angriffswaffen mitgeführt zu haben. Am Samstag wurden mindestens 31 Verletzte in Krankenh?user gebracht. Bis Sonntagmorgen waren noch fünf in ernstem Zustand.

    Bei früheren Protesten am Samstag auf Hongkong Island versuchte die Polizei, die Randalierer mit Wasserwerfern und Tr?nengas zu zerstreuen. Diese bewarfen die Polizei mit Benzinbomben und Ziegelsteinen.

    Die Regierung der Sonderverwaltungsregion Hongkong und die Polizei der Stadt verurteilten die beispiellose Gewalt. Der Chefsekret?r für Verwaltung in Hongkong, Matthew Cheung Kin-chung, sagte am Sonntag, die oberste Priorit?t bestehe darin, die Gewalt zu stoppen und den Frieden wiederherzustellen.

    Die Regierung der Sonderverwaltungszone unterstütze die Polizei uneingeschr?nkt bei der strikten Durchsetzung des Gesetzes und der Verfolgung von Straft?tern, so Cheung. Die Gewalt untergrabe ernsthaft das Gesetz und die ?ffentliche Ordnung unter rücksichtsloser Missachtung der ?ffentlichen Sicherheit. Die Regierung richte derzeit eine Plattform für den Dialog mit der ?ffentlichkeit ein, um die Pattsituation zu l?sen und Hongkong wieder auf Kurs zu bringen, sagte Cheung. Er forderte alle Teile der Gemeinschaft auf, mit der Regierung zusammenzuarbeiten, damit die tief verwurzelten Probleme gel?st werden k?nnten.

    Der frühere Exekutivdirektor von Hongkong, Leung Chun-ying, stimmte der amtierenden Regierung zu und sagte, es sei an der Zeit, die Gewalt mit allen erforderlichen Kr?ften zu beenden, welche die Stadt bereits seit 85 Tagen erschüttert. Leung, heute stellvertretender Vorsitzender des Nationalen Komitees der Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes, sagte, die Eskalation der Gewalt mache deutlich, dass die radikalen Demonstranten einen Regimewechsel anstreben würden.

    Ihre Absicht sei es, die SAR-Regierung zu stürzen und das ?hohe Ma? an Autonomie“ in ?v?llige Autonomie“ umzuwandeln und die Stadt zu einer Marionette gegen Chinas Zentralregierung zu machen, schrieb er in den sozialen Medien. Abgesehen von der milit?rischen Gewalt habe die Regierung der Sonderverwaltungszone Zugang zu politischen, administrativen, finanziellen und rechtlichen Mitteln zur Bew?ltigung der gegenw?rtigen Situation, von denen einige noch nicht genutzt worden seien.

    Eine Gruppe australischer Touristen erinnerte sich an die Schreckensnacht am Samstag und beschrieb die Situation vor Reportern der China Daily als be?ngstigend und sch?ndlich. Ihre Familien sorgten sich um ihre Sicherheit. Anstatt die Stadt zu erkunden, würden sie im Hotelzimmer bleiben und die be?ngstigende Zeit abzuwarten. Ihre Erlebnisse geben einen Eindruck von dem Imageschaden, den Hongkong infolge der Gewalt bei Touristen erlitten hat.

    ?Wenn ich sehe, wie radikale Demonstranten die Stadt zerst?ren, in der ich geboren und aufgewachsen bin, dann bricht es mir das Herz. Sie zerst?ren die Zukunft Hongkongs und auch ihre eigene“, sagte der Einwohner Victor Chan am Sonntagmorgen.

    Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!

    German.people.cn, die etwas andere China-Seite.

    Videos

    mehr

    Fachkr?fte

    Lokführer der chinesischen Hochgeschwindigkeitszüge

    Qualifizierter Lokführer des selbst?ndig von China entwickelten Highspeed-Zuges Fuxing zu werden, ist keine leichte Aufgabe. Die Fachkr?fte müssen eine Reihe anspruchsvoller Schulungen und Ausbildungen durchlaufen und ausreichend praktische Erfahrung sammeln, bevor sie sich ans Steuer der angesehenen Hochgeschwindigkeitszüge setzen dürfen.

    Interviews

    mehr

    Gespr?che

    Regisseur Christopher Rüping: Durch Theater rückt die Welt ein Stückchen n?her zusammen

    Mit seinen lediglich 33 Jahren geh?rt Christopher Rüping bereits zu den gefeiertsten deutschen Theaterregisseuren. Schon dreimal wurde eines seiner Stücke zu dem renommierten Berliner Theatertreffen eingeladen. Nun führte ihn seine Inszenierung von Brechts ?Trommeln in der Nacht“ der Münchner Kammerspiele bis in die chinesische Hauptstadt Beijing. People’s Daily Online traf den künftigen Hausregisseur des Züricher Schauspielhauses zum Interview.

    Chinesische Geschichten

    mehr

    Musiker

    Tanja trifft Djang San

    Djang Sans franz?sischer Name ist Jean-Sébastien Héry. Er wurde 1980 in Bordeaux, Frankreich, geboren, ein Affe nach dem chinesischen Tierkreiszeichen. Er begann damit, alte chinesische Instrumente in seine melodischen Kunstwerke zu integrieren und sie mit Rock n Roll, Jazz und Elektro-Elementen zu vermischen.

    Archiv

    mehr
    成年福利片在线观看

    <acronym id="0ujix"><label id="0ujix"></label></acronym>

    <table id="0ujix"></table>
    <table id="0ujix"><ruby id="0ujix"></ruby></table>

  • <track id="0ujix"></track><pre id="0ujix"><strong id="0ujix"><menu id="0ujix"></menu></strong></pre>